Hilpoltsteiner Kurier: EM - Teilnahme gesichert

 _________________________________________________________________________________________________________

Im Video von Sportdeutschland.TV können die Fahrten der Stark - Brüder jetzt angeschaut werden:

Im Teil 1 https://sportdeutschland.tv/re-live/re-live-3-junior-masters-em-qualifikation-kunstradsport?playlistId=0

bei der Zeit 0:29:50 beginnt Daniel Starks Kür

bei der Zeit 0:42:00 beginnt Alexander Starks Kür

 

Im Teil 2 https://sportdeutschland.tv/re-live/re-live-3-junior-masters-em-qualifikation-kunstradsport?playlistId=1

bei der Zeit 2:06:33 beginnt die 2er Kür von Alexander und Daniel Stark

 

Im Teil 3 das Finale https://sportdeutschland.tv/re-live/re-live-3-junior-masters-em-qualifikation-kunstradsport?playlistId=2

Bei der Zeit 3:11:00 beginnt die Finalkür 2er von Alexander und Daniel Stark

 

Selbstverständlich dürft ihr Euch auch die Konkurrenten anschauen. Die Stärksten gemäß eingereichtem Schwierigkeitsgrad in jeder Disziplin kommen immer am Schluß.

 

 

3. Junior Masters in Ilsfeld

 

 

Die dritte und letzte Station im Qualifikationsmarathon fand in Ilsfeld/Baden-Württemberg statt. Gerade noch so konnte die Genehmigung der Stadtverwaltung aufrechterhalten werden. Schnelltestnachweis, Desinfektion und Nutzung von 2 Sporthallen und restriktive Beschränkungen beim Betreten der Sporthallen. Aber der Wettbewerb konnte durchgeführt werden. Ansteckungen im Teilnehmerfeld und bei den Betreuern gab es in den letzten vier Wochen keine.

 

 

 

Die Bernloher Sportler Alexander und Daniel Stark verfolgten gleich mehrfache Ziele an diesem Wochenende. Hauptziel war die Qualifikation zur Europameisterschaft im 2er Kunstradfahren. Sie hatten auch noch die Chance die Gesamtwertung der Junior Masters zu gewinnen.

 

 

 

Daniel wollte sich zudem für das nächste Jahr auch für den gemeinsamen C-Kader von Solidarität und BDR qualifizieren, wobei hierzu der noch ausstehende Vorlauf bei der Deutschen Meisterschaft zählt.

 

 

 

Der Wettkampftag begann mit den 1er Junioren an denen Alexander und Daniel ebenfalls teilnahmen. Während Daniel dann nach drei Bodenständen mit seinem Ergebnis nicht so zufrieden war, kam Alexander recht zufrieden von der Wettkampffläche. Als er dann das Ergebnis sah, war er denn doch etwas frustriert, denn er dachte, die mit Abstand beste Leistung in diesem Qualifikationsreigen gebracht zu haben. Leider hatte eine Kampfrichterin alle Drehungen heruntergewertet. Damit kam er wieder auf den 5. Platz, während Daniel sich mit Rang 7 zufriedengeben musste.

 

 

 

Aber Daniel hat dennoch bereits ein Ziel erreicht. Er ist nächstes Jahr uneinholbar sicher im C-Kader von Solidarität und BDR und kann damit sicher an der Qualifikation zur Europameisterschaft teilnehmen. Es ist schon sehr selten, dass ein Sportler in gleich zwei Disziplinen zur Deutschen Spitzenklasse gehört.

 

 

 

Dann kam der Kreis der 2er Kunstradfahrer am Ende der Vorlaufwettbewerbe. Alexander und Daniel mit dem höchsten Schwierigkeitswert der Kür sahen ihre wichtigsten Wettbewerber unglücklich stürzen und hatten damit eigentlich keinen Druck mehr. Nach der ersten Hälfte, die sie auf einem Rad absolviert hatten, kam der Teil auf zwei Rädern. Bisher lagen sie auf gutem Kurs eine neue Bestleistung aufzustellen. Doch beim Übergang vom Kehrhang zum Standsteiger verhakten sich die Lenker der beiden Räder ineinander, so dass Daniel absteigen musste, um die Räder zu trennen. Mit einer Hand hielt er den Bruder noch oben, so dass kein weiterer Punktabzug erfolgte. Aber die Zeit läuft in so einem Fall weiter. Im Folgenden ging es darum so knapp wie möglich zu fahren, um die verlorene Zeit wieder reinzuholen. Das wiederum führte zu höheren Abzügen in der Ausführung. Die letzte Übung Lenkerstanddrehung nebeneinander wurde dann mit dem Zeitbegrenzungsgong fertig und schon jetzt war die Qualifikation zur Europameisterschaft sicher erreicht.

 

 

 

Im Finale waren die Starks wieder die letzten Starter und hofften auf den ersten Titel in diesem Jahr. Gesamtsieger der Junior Masters zu werden. Lange hielten sie dabei den Traum von einer neuen Bestleistung hoch. Bei der viertletzten Übung, einer Standdrehung im Kehrlenkersitzsteiger stimmte der Abstand nicht. Das Vorderrad von Daniel blieb am Sattel von Alexander hängen und beide standen auf dem Boden. Kein großes Problem, aber damit kam dann doch keine neue Bestleistung zustande. Dennoch reichte das Ergebnis um hier souverän Junior Masters Gesamtsieger zu werden.

 



3. Junior Masters

Die Starterliste für unsere Bernloher Sportler findet ihr unten.

Da es wieder einen Livestream von der Veranstatlung geben wird, habe ich die ungefähren Startzeiten mit eingetragen. Durch Ausfälle oder Verzögerungen können die nur geschätzt werden. Also besser vorher einschalten. Durch die dann angezeigten Sportler, könnt ihr dann sehen wie weit der Wttbewerb fortgeschritten ist. Kalkuliert wird mit 5 Minuten Zeit für die Kür Plus 1 Minute Wechselzeit also 6 Minuten die für jeden Sportler benötigt werden. So muss ich auch kalkulieren um die Sportler in der Aufwärmphase richtig vorzubereiten.

 

Lifestream am 10.4.21 ab ca. 9:30 Uhr: https://sportdeutschland.tv/3-junior-masters-em-qualifikation-kunstradsport

 

Ihr könnt Euch natürlich auch die Gesamtveranstaltung anschauen. Da sind schon noch andere Highlights zu sehen.

 

Verwendete Kürzel:

LV          Landesverband

Eing.      Eingereichter Schwierigkeitsgrad - daraus ermittelt sich die Startposition (der höchste startet zuletz) - kann aber noch bis

              Freitagabend reduziert werden

Bestl.     Die bei der Meldung abgegebene Bestleistung. Muss nicht immer stimmen. Liegt bei Daniel inzwischen bei 144 und beim 2er

              bei 129,9

Ausg.     Ausgefahrene Punkte - wird erst nach dem Wettbewerb ausgefüllt und ergibt dann die Ergebnisliste


Im Video von Sportdeutschland.TV können die Fahrten der Stark - Brüder jetzt angeschaut werden:

Im Teil 1 https://sportdeutschland.tv/re-live/re-live-2-junior-masters-u19?playlistId=0 

bei der Zeit 1:41:22 beginnt Daniel Starks Kür

bei der Zeit 1:59:40 beginnt Alexander Starks Kür

 

Im Teil 2 https://sportdeutschland.tv/re-live/re-live-2-junior-masters-u19?playlistId=1

bei der Zeit 0:56:00 beginnt die 2er Kür von Alexander und Daniel Stark

 

Im Teil 3 das Finale https://sportdeutschland.tv/re-live/re-live-2-junior-masters-u19?playlistId=2

Bei der Zeit 2:36:02 beginnt die Finalkür 2er von Alexander und Daniel Stark

 

Selbstverständlich dürft ihr Euch auch die Konkurrenten anschauen. Die Stärksten gemäß eingereichtem Schwierigkeitsgrad in jeder Disziplin kommen immer am Schluß.

 

Und hier noch ein Hinweis auf einen Zeitungxsartikel im Roth Hilpoltsteiner Kurier:

https://www.donaukurier.de/sport/lokalsport/hilpoltstein/Fahrt-in-Richtung-Europameisterschaft;art1725,4758061

 2. Junior Masters in Bruckmühl

 

 Die besten deutschen Junioren im Kunstradfahren reisen durch Deutschland, um im Zweiwochenrhytmus die Besten zu ermitteln die in diesem Jahr zur Europameisterschaft in die Schweiz fahren dürfen, um dort Deutschland zu vertreten. Zudem werden auch die Kadermitglieder des kommenden Jahres ermittelt, die dann den Vorteil haben, dass ihnen zwei Starts an den Wettkampftagen garantiert sind und sie somit sicher zwei Wertungen für die Qualifikation zur Europameisterschaft garantiert sind.

 

Letztes Wochenende hatten die Geschwister Stark mit ihrem Heimtrainer wieder in Gutach / Schwarzwald ein Trainingswochenende verbracht, um mit dem Bundestrainer noch eine Leistungssteigerung zu erreichen. Das Ergebnis war ein umgebautes Programm mit weniger Verletzungsrisiko und wichtige Ausführungsdetails die weniger Abzüge bedeuten sollten. Zudem wurde das Programm schneller, so dass am Ende genügend Ruhe für die nebeneinander gefahrenen Lenkerstanddrehungen blieb.

 

So fuhren die Sportler des TSV Bernlohe guter Hoffnung nach Bruckmühl bei Rosenheim in Bayern. Auf Grund der Corona - Auflagen durften sich immer nur eine gerade noch zugelassene Menge an Personen in der Halle aufhalten. Eine organisatorisch von der Solidarität Bruckmühl hervorragend gelöste Aufgabe. An die vorgeschriebenen FFP2 – Masken mussten sich die Bayern nicht mehr gewöhnen, anders als die Sportler und Betreuer aus dem Rest von Deutschland. Die Sportler waren nur auf der Einfahr- und Wettkampffläche davon befreit.

 

Dieses Mal starteten die 1er Junioren mit dem Wettbewerb, so dass Daniel und Alexander ihre Energie im Einer zuerst nutzen konnten.

 

Daniel Stark mit dem etwas niederwertigeren Schwierigkeitsgrad der Kür startete als erster Sportler des TSV Bernlohe. Er wollte sein letztes Ergebnis deutlich verbessern was ihm dann auch mit einer neuen, um mehr als 10 Punkte gesteigerten, persönlichen Bestleistung gelang. Damit hat er sich eine sehr gute Ausgangsvoraussetzung für das kommende Jahr geschaffen, um dann im C-Kader 2022 einen Startplatz für die Europameisterschaftsqualifikation zu ergattern. Die besten 4 Sportler Deutschlands bekommen dort einen Platz. Er liegt zwar jetzt auf Platz 6, doch 4 der vor ihm liegenden Sportler werden altersbedingt die Klasse der Junioren verlassen und bei der Elite antreten. Ein brauchbares Ergebnis benötigt er noch.

 

Alexander Stark zeigte sich deutlich verbessert gegenüber den 1. Junior Masters. Dennoch musste er auf Grund eines Fehlers eine zeitaufwendige Wiederholung einer Übung durchführen. Die verlorene Zeit konnte er im weiteren Verlauf der Kür nicht wieder aufholen. Durch den Trainer bekam er die noch zur Verfügung stehende Zeit der Fünfminutenkür in den kritischen Situationen genannt, so dass er sich, taktisch genau richtig, entschloss eine Übung auszulassen und damit zwar 4 Punkte verlor, aber am Ende die höherwertigen Übungen noch in die Wertung bekam. Der 5. Platz, ganz knapp vor seinem Bruder, war ihm damit gesichert.

 

Aber natürlich lag der Schwerpunkt der beiden Brüder auf dem 2er. Dort wollen sie sich für die Europameisterschaft qualifizieren. Und hier mussten sie nach kurzer Pause und Erholung antreten. Eine enorme physische und psychische Belastung. Würden sie das stemmen? Ja, mit Bravour meisterten sie die Höchstschwierigkeiten. Kleine Abzüge wechselten sich mit größeren ab, aber am Ende hatten sie 14 Punkte Vorsprung auf die nächsten Verfolger.

 

In der Finalrunde konnten sie sich dann sogar noch steigern auf eine neue persönliche Bestleitung, so dass ihnen den Startplatz bei der Europameisterschaft nur noch Krankheit, Verletzung oder ein positiver Coronaschnelltest diesen streitig machen könnte.

 

Die Ergebnisse unserer Sportler im Einzelnen:

2. Junior Masters in Bruckmühl

Dieses Mal beginnen die 1er Junioren. Damit wird die Aufgabe der beiden Bernloher Teilnehmer Alexander und Daniel Stark noch ein Stück schwerer, denn nur 1 Stunde nachdem sie ihre Kür gefahren sind, steht ihre wichtige 2er Kür auf dem Programm, bei der sie sich für die Europameisterschaft bewerben. Sie werden ihren Schwierigkeitsgrad etwas herunter nehmen um dafür hoffentlich etwas weniger Abzüge in der Ausführung zu bekommen und am Ende noch besser dazustehen wie beim letzten Mal.

In der Abendveranstaltung ab 17 Uhr werden sie dann hoffentlich ihrer Favoritenrolle gerecht.

Wer Lust hat, kann ab ca. 10:45 Uhr im Internet die Kür unserer Jungs anschauen. Der Link zu Sportdeutschland.TV:

https://sportdeutschland.tv/


 

1. Junior Masters in Haigerloch

 

 

 

Die besten deutschen Junioren im Kunstradfahren reisen durch Deutschland, um im Zweiwochenrhytmus die Besten zu ermitteln die in diesem Jahr zur Europameisterschaft in die Schweiz fahren dürfen, um dort Deutschland zu vertreten. Zudem werden auch die Kadermitglieder des kommenden Jahres ermittelt, die dann den Vorteil haben, dass ihnen zwei Starts an den Wettkampftagen garantiert sind und sie somit sicher zwei Wertungen für die Qualifikation zur Europameisterschaft bekommen.

 

 

 

Vom TSV Bernlohe haben dieses Kunststück schon einige Sportler fertiggebracht. Aktuell bei den Junioren sind das die Gebrüder Stark, die sich 2019 im 2er unter die besten drei geschoben haben. 2er heißt, dass die Sportler ihre Kür aus Übungen auf einem Rad und auf 2 Rädern zusammenstellen. Alexander und Daniel Stark gehören zudem noch im 1er Kunstradfahren zu den Spitzen der Deutschen Kunstradfahrer und dürfen somit auch in dieser Disziplin antreten.

 

 

 

Heiß diskutiert zwischen den Trainern und auch den Sportlern die aktuelle Trainingssituation in den Vereinen. Das Trainingsverbot gilt für diese Sportler, die unter nahezu professionellen Bedingungen trainieren müssen, um diese Leistungen zu bringen, ja nicht. Dennoch sind norddeutsche Sportler gar nicht erst angereist, da ja der Hausherr am Ende darüber bestimmt, wer unter welchen Bedingungen trainieren darf.

 

 

 

Darunter leidet auch der Bernloher Kunstradsport, der nicht nur keinen Nachwuchs mehr hat, sondern auch mit den Leistungssportlern nicht in die Sporthalle kann. Für eine „Sportstadt“ wie Roth eine besondere Leistung. Die Starks sind in Bayern die einzigen Sportler, die nicht richtig trainieren können. Um wenigstens etwas zu machen mieten sie privat an freien Wochenenden eine Sporthalle im Schwarzwald in Gutach, die vom 2er – Bundestrainer vermittelt wurde. Sonst ist vollständiges Training nur an Wochenenden in den 1er Kadern in Tauberbischofsheim und im 2er Kader in Gutach möglich.

 

 

 

Ein wenig Grundlagentraining geht noch in der vereinseigenen kleinen Sporthalle in Bernlohe.

 

 

 

Der Wettbewerb begann mit dem 2er Kunstradfahren und stand unter dem Stern der besonderen Hygienebestimmungen. Am Start waren nur Kadersportler, denn nur die konnten trainieren. Der aufgestellte Schwierigkeitsgrad der Bernloher wurde schon lange nicht von Junioren eingereicht. Dieses Programm war eine Wundertüte, denn ob sie es schaffen würden, war bisher in den Trainings viel zu selten probiert. Das Abenteuer begann gut mit einer Serie aus Hand- und Kopfständen die auf einem Rad gefahren wurden. Bei Junioren in der Art selten zu sehen gewesen in den letzten Jahren. Daniel und Alexander Stark absolvierten diese erste Minute der Kür nahezu perfekt und ohne Abzüge. Dann kam eine Steigerserie in welcher Daniel auf den Schultern seines Bruders steht, während dieser nur auf dem Hinterrad fahrend erst im Reitsitz, dann im Lenkersitz und als Krönung auf dem Steuerrohr (s.o.) fährt. Zum Ende hin sogar rückwärts. Dieser Turm von 4 m Höhe ist schon sehr fragil und bedarf besonderer Abstimmung der beiden. Alles war gut mit nur geringen Abzügen.

 

 

 

Dann der Kürteil auf 2 Rädern. Hier machte sich dann doch bemerkbar, dass die erste Programmhälfte schon viel Kraft gekostet hatte und viele kleine Unsauberkeiten und Fehler ließen den vor 2 Wochen eingereichten Punktestand schrumpfen. Aber ohne Sturz alle Übungen gezeigt, brachten am Ende den Sieg in dieser Disziplin mit immerhin noch 12 Punkten Vorsprung auf die ärgsten Mitbewerber um ein Ticket zur Europameisterschaft.

 

 

 

Dann wurden die beiden Starks etwa 3 Stunden später zu ihren 1er Kürdarbietungen aufgerufen. Diese liefen dann nicht so fehlerfrei. Damit waren die beiden nicht allein. Die Leistungen bei den Junioren insgesamt ließen dann doch zu wünschen übrig, so dass sich Alexander und Daniel noch über die Plätze 5 und 6 freuen konnten.

 

 

 

Dann die Abendveranstaltung mit der zweiten Runde der EM – Qualifikation. Die beiden Starks waren inzwischen richtig gelöst und heiter und voller Selbstbewusstsein, was den Trainern nicht wirklich gefiel, denn die Konzentration des Morgens schien dahin. Das sollte sich dann in der Kür leider auch bestätigen. Schon vor Beginn beim Aufstieg zum Kopfstand mit Handstand konnte Daniel diesen nicht halten und die beiden standen auf dem Boden noch bevor sie das Startsignal gegeben hatten. Vier Punkte waren weg, bevor es begonnen hatte. Der zweite Versuch gelang dann. Aber Daniel hatte schon arg zu kämpfen bei seinen Handständen. Es kam gleich anschließend ein wichtiger Punktebringer. Zweifache Lenkerstand von Alexander mit Daniel hinten auf den Dornen. Eigentlich eine sichere Bank, aber nicht dieses Mal. Wieder standen die beiden Starks auf dem Boden und die Punkte für die Übung waren auch zur Hälfte weg.

 

 

 

Steigerserie mit Daniel auf Alexanders Schulter wie gerad schon beschrieben. Hatten sie sich inzwischen reingekämpft in ihre Kür?

 

Sah so aus.

 

Aber dann der rückwärts gefahrene Steuerrohrsteiger. Das Umtreten von vorwärts auf rückwärts gelang Alexander noch gut, dann schwankte dieser Turm und Daniel versuchte sich noch zu halten, kippte nach vorne und stieß seinen Bruder nach hinten, während er nach vorne absprang. Er stand kurz in Erwartung seines Rades zur Coachingzone gewandt, hob dann die Hand als Zeichen die Kürzeit aus Verletzungsgründen zu stoppen und sank zu Boden. Sein Fuß hatte beim Aufkommen eine Prellung abbekommen.

 

Auftreten ging unter Schmerzen, Bewegungen waren alle möglich. Also kühlen und hoffen. Die Bundestrainer vom BDR und der Solidarität berieten sich mit dem Heimtrainer und kamen zum Schluss, dass ein Neustart zur Vollendung der Kür nicht sinnvoll erschien. Es waren auch schon so viele Punkte verloren, dass die Mitbewerber auf jeden Fall vorne liegen würden.

 

Zum Glück gibt es Streichergebnisse, so dass dieser Unfall nicht so dramatisch ist, aber vielleicht eine Lehre für die nächsten Masters-Veranstaltungen in 2 und 6 Wochen in Bruckmühl und Ilsfeld.

 

Die Junioren dürfen wieder ihre besten Sportler zur Europameisterschaft schicken

Die Qualifikation hierzu startet am kommenden Wochenende. Allerdings eingeschränkt auf Sportler die in einem Bundes- oder Landeskader sind.

Hierzu noch ein paar Bilder, die zeigen, wie schwierig und gefährlich es werden kann, wenn nicht ausreichend trainierte Übungen in einem Wettbewerb gezeigt werden sollen. Teilweise hängt Daniel hier noch an einem Sicherungsgurt.

 

Nicht nur im 2er gehören sie zur Deutschen Spitze, sondern ebenfalls im 1er Kunstradsport.

Es geht wieder los bei den Kunstradfahrern

Bei dern Junioren werden wohl die drei Masters-Wettbewerbe trotz der Corona Beschränkungen stattfinden. Allerdings unter veränderten Bedingungen, eben Coronaregeln. Kunstrad bleibt aber Kunstrad und so können die Gebrüder Stark hoffenltich das nachholen, was ihnen im letzten Jahr die Pandemie genommen hat.

 

Sie starten im Einer-Kunstrad und im Zweier-Kunstrad. In letzterer Disziplin hoffen sie auf eine Qualifikation zur Europameisterschaft. Wird aber schwer werden, denn wie im Kadertraining herauskam, sind sie die einzigen in Bayern die die letzten 3 Monate nicht trainieren konnten und das als Bundeskadermitglieder. In den anderen Bundesländern war Training für Kadermitglieder sowieso kein Problem, denn dort ist man stolz auf seine Sportler.

 

Alexander und Daniel Stark hingegen haben durch die Vermittlung des Bundestrainers in Gutach im Schwarzwald eine Sporthalle gemietet um wenigstens am Wochenende mal anständig trainieren zu können. Sie hatten bis dahin nur einmal im Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim ihre Kür mehr schlecht als recht durchfahren können.

 

Die 3 Masters-Wettbewerbe werden am 13. März in Haigerloch / BDW, am 27. März in Bruckmühl / BAY und am 10. April in Ilsfeld / BDW mit Publikum durchgeführt werden.

 

Im Folgenden die Visitenkarte der Bernloher Sportler, wie sie auf der Homepage des RV Trillfingen ( www.rv-trillfingen.de ) zu finden ist, da dieses Mal keine Veranstaltungshefte verteilt werden:

 


Übungen für Kraft und Geschicklichkeit

Alles in der Corona - Pause. Dazu braucht man natürlich einen Partner in der Familie, Bruder oder Schwester aber auch Mutter oder Vater, bzw. Kind. Das macht richtig Spaß gemeinsam.